Tauchsportklub Dresden-Nord e.V.

Dein Tauchverein in Dresden und Umgebung

Unsere Chronik

Freitag, 09 März 2012 14:51

Zeittafel zur Vereinsgeschichte

geschrieben von
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

zeittafel des tdn

Diese Historie soll ein Gerüst darstellen, was von allen Klubmitgliedern ergänzt werden kann. Wenn wir „Alten“ heute nicht unsere Geschichte aufschreiben, wird sie in naher Zukunft vergessen sein.

Uli

 

1956

Hans Sager legt die „B-Prüfung“ an der Kriebsteintalsperre

1957

1.8.57 Ds Luftfahrtforschungszentrum bekommt den Auftrag vom GST-Kreisvorstand den Tauchsport zu organisieren

In Paulsdorf C-Lehrgang. Rudi Richter begann mit Gleichgesinnten die DRK-Ausbildung

In diesem Jahr bekommen sie die erste Technik: 1x PTG Medi 713, 2x Medi Nixe + ABC. Die Aufbewahrung erfolgt in der Schwimmhalle im Garderobenschrank.

Im Herbst 1957 Gründung der Sektion Tauchsport durch ein Schreiben an die GST Grundorganisation Flugzeugwerft Dresden (FWD) um Mittel für Tauchausbildung zu planen. Unterstützung vom GST Kreisvorstand ( KV) (Schlage, Heinz)

1958

Durchführung eines C-Lehrgangs von Hans Sager u. Rudi Richter. Mitglieder im Fachausschuß beim Zentralvorstand der GST (ZV) und in der Kernmannschaft Tauchsport der DDR

Gründung der Sektionen Arnstadt und Paulsdorf.

1959

Hans Sager und sein Bruder leiten einen C-Lehrgang in Schwerin, Ausbildungslager in Boltenhagen mit Peter Bräuer.

DDR Meisterschaften 2. Platz durch Heinz Dietrich u. Hubert Voigtmann.

1960

Sager H. Vorbereitung eines Ausbildereinsatz in China. Abgelehnt da keine Mitgliedschaft in der SED

1961

Übernahme der Sektionsleitung durch Franz Gottschlich.

1962

Herausgabe der Zeitschrift Poseidon (nur für Tauchsport).(Vorher gab es die Zeitschrift `Seesport`, die einige Seiten mit Tauchsportinformationen enthielt.)

Konstruktuion der Flosse Najade (Poseidon 5/62 S. 11)

Gerd Pietzsch (damals noch in Dessau) an der Marineschule mit 125 min Tauchzeit, Mannfred Pilz mit 12,5 Tauchstunden und ohne „B“ zum C-Lehrgang (damals noch Jena) (Poseidon 9/62 S.4)

1963

Bezirksmeisterschaften in Malter: 1. Platz Peter Schlieker Teilnehmer Klaus Bartha

1000m FS und OT gerader Kurs (Poseidon 9/63 S. 16)

anschließend Kampfrichterlehrgang Teilnehmer u.a. Gerd Pietzsch

Fam. Pilz zieht nach Dresden

1964

im Poseidon Vorstellung des zweistufigen Kompaktreglers „Hydromat“.

08./09.02. Eine Mannschaft aus Ceska Lipa ist zu einem Vergleichswettkampf im Flossenschwimmen nach Dresden gekommen. (Poseidon 4/64 S. 40)

22./23.2 Hallenwettkampf in Usti: Gerd Pietzsch erhält 1. Urkunde im Tauchsport. . (Poseidon 5/64 S. 45)

Ab September bis 11.66 gemeinsame Ausbildung A+B mit MKD in Springerhalle

Hydromattauchgerät wird zur Leipziger Messe vorgestellt (Poseidon 2/64 S. 33)

1965                           

im März Tauchsport aus Cheska Lipa ist in Dresden mit eigenem Koffer-LKW, (Tauchen in Meißen) (Poseidon 7/65 S. 40)

Wir nehmen am 1. Internationalen OT-Wettkampf in der CSSR an der Chribska Talsperre teil, nur gerader Kurs

2. Augusthälfte Bezirkslager Dips+MKD+FWD am Stechlinsee Zeltplatz in der Sonnenbucht.

Höhepunkt war Tieftauchen auf 65m. Börner im Neopren, Pilz im Trocki, Fuchs nackt, eine Flasche, in 30m Lampe def., alle hatten denEindruck, das sie Tiefenrausch hatten

An einem anderen Tag sind Gottschlich, Voigtmann, Großmann und Rütz ohne Probleme getaucht.

1966

20.       März Hallenwettkampf in Springerhalle, Slalomtauchen, 8 Mannschaften davon 3 aus der CSSR . (Poseidon 6/65 S. 268)

06/.09.05. Wettkampf in Usti n.L. FS im Freibad mit Thermalwasser

ab November 66 bis 1972 steht uns keine Springerhalle zur Vrerfügung

1967

Ab 2.67 Training in der Halle Marienalle gemeinsam mit MKD.

1. Bezirkslager an der Ostsee am Wohlenberger Wieck. Die Story vom Klavier wird erlebt.

1968

Joachim Sauer wird Sektionsleiter

Juli Bezirkslager an der Ostsee in Nienhagen, Transport mit Phenno,Fahrer Schlieker und Pilz, Gepäck für 41 Personen. Längster Tauchgang Grossmann und Heine 8 Stunden, in Poseidon Bericht.

Entwicklungsabschluss Geraer Kompressor, (Poseidon 7/68 S. 317)

November Inbetriebnahme UW-Station Malter I (Poseidon 8/68 S. 337)

1969

Herbert Kucher wohnt bereits in Berlin, aber hält theoretische B-Ausbildung Sonntagsvormittags in Dresden !!

Gemeinsame Technikanschaffung FWD Pantoffel (Motorschlauchboot) und MKD Motor.

Bezirkslager an der Ostsee in Beckerwitz.

Überquerung Wohlenberger Wiek: Grossmann, Voigtmann, Pietzsch, Pilz, Begleitung durch das Motorschlauchboot, Sicherung mit UKW-Funkgeräten, Motor fällt aus (Poseidon 11/69 S. 486)

Zeschke hat KK-Pistolen und 2000 Schuss Munition mit, Schiessübungen.

Im Poseidon erscheint Artikelserie zur Dekompression von Grossman und Kucher. (Poseidon 4/69 S. 165)

Hallentraining in Schwimmhalle Steinstrasse und Sachsenbad

1970

Manfred Pilz übernimmt die Sektionsleitung.

Mai OT-Wettkampf in Liberec

Ausbildungslager Helenesee (3 Wochen). Bootsbergung aus 30m Tiefe,

Uli Stephan legt TLIII an Marineschule mit 15 Stunden ab, nach Nikoleizig 2.TLIII im Bezirk Dresden.

24./26.07. Bezirksmeisterschaften Tauchsport in Malter, 3-Pkt-Kurs, Wendekurs mit einer Wende, beide ges. ca. 300 m,, 1000m FS für Herren, 500 m FS für Damen

August DDR-Meisterschaften in Neustadt Glewe

Oktober Walter Neumann verunglückt tödlich beim Tauchen auf einem Schiff der Marineschule

Getrennter Regler Hydromat 66 erscheint auf dem Markt. (Poseidon 4/70 S. 166)

Vorbereitung eines Tieftauchen mit Mischgas beginnt mit Teilnehmer von FWD und MKD.

1971

Taucherlager Helenesee

Mischgas Tauchversuche werden weitergeführt

Gerd entwickelt Metallsuchgerät, es wird beim Versuch einen Bootsmotor im Glindosee zu bergen eingesetzt. Versuch scheitert bei 0m Sicht.

Im Poseidon Ankündigung „ neues Ausbildungsprogramm“.

Erste versuche mit langen Flossen im Wettkampfsport in Zittau. Eingesetztes Material: Federstahl + Gummi

1972

Juli im Lösnitzbad Säuberung von Wasserpest (mit Sichel unter Wasser) 2 LKW-Hänger voll.

Erstmals DDR-Meisterschaften am Weißensee

Wehrsportschau in Dresden am Elbufer an der Brühlschen Terasse. 4 Taucher springen vom Hubschrauber in die Elbe, treffen sich unter Wasser und übergeben an Land eine Grußbotschaft.

Trennung MKD-FWD nach internen Krach.

1973

Januar FWD erhält. 2 Neoprenanzüge Spirotechnik und 2x Rettungswesten, erste Hydromat 66 für die ion.

12./3.05. BKK-Einsatz (Bezirkskatastrophenkommission) im Lohsaer Kühlwasserrückhaltebecken

16./17.06. Bezirksmeisterschaft im OT, erstmals an der Olba, eine Mannschaft aus Olomouc war mit am Start

11./25.08. 15. DDR-Meisterschaft OT am Weißen See, mit Trainingslager, Jochen Schneider aus Bautzen hatte als erster von der Bezirksauswahlmannschaft lange Flossen. (62 Herren waren am Start, es gab eine Disziplin mit Ortungsgerät, bei der wir aber nicht gestartet sind.)

Neue Sicherheitsvorschrift tritt in Kraft.

15.12. Sektionsmitglieder nehmen am Weihnachtstauchen am Heinitzsee bei Berlin teil.

1974

April FS-Hallen-Wettkampf in Olomuce

Pfingsten am Helenesee / Kanal 14 Taucher

2x TLIII in FWD (Stephan, Pilz)

Oktober Ausflug Eisenhüttenstadt, Übernachtung im Hotel Lunik

Dezember 1. Jahresabschlussfeier in der Knacke (Gartengaststätte in Döltzschen)

1975

Lange Flossen (Eigenbau) kommen bei uns verstärkt zum Einsatz

Im Februar Pioniermeisterschaften Ulf Wokurka 1.Platz

Pfingsten Helenesee am Kanal , erster Einsatz des wassergekühlten Kompressors (Eigenbau aus Schrottteilen)

Taucherlager am Krüsselin, Zelten direkt am See

Günther Lieber Hochzeit

September, 1. Olbapokal im OT fällt wegen Nebel aus

Weihnachtstauchen in Straussberg bei Berlin

1976

Die Nationalmannschaft setzt die Mantaflosse (Monoflosse) ein (Poseidon 9/76 2.Umschlagseite).

Gerd P. setzt sein erstes Schiebeflaschen-OG ein.

Neues Wettkampfsystem im Tauchsport – getrennte Wertung für Bezirke und TZ (Trainingszentren)

April TLIII Weiterbildung in Greifswald auf der MS Freundschaft, aus Dresden Hoffmann, Nikoleizig, Pilz, Stephan, 20m Sicht beim Tauchen vor Hiddensee.

Pfingsten Grubensee Einsatz des Eigenbau Benzinkompressors

12./13.06. 1. Mannschaftspokal im OT und Nachholung des 1. Olba-Pokals (1. Pl. G. Pietzsch, 2. Pl. G. Lieber, Mannschaftswertung: 1. FWD, 2. MKD, 3. Bautzen, 4. Zittau)

Juli Taucherlager am Krüsselin / Dreetzsee, Zelten oben, 1. Neptuntaufe

Ausstellung zu den 16. Arbeiterfestspielen

11 Taucher von FWD in Bulgarien, Schulze dreht Film

01.08. 1. Mannschaftspokalwettkampf der Gruppe Süd im FS, Dresden 50 m Scwimmhalle

16./29.08. 18..DDR-Meisterschaften am Weißen See mit Trainingslagere, erstmals „Rote Limonade“ gebraut

1. LKW-Vertrag zwischen FWD und dem GST-Stadtvorstand, Fahrer sind Krah, Stephan

 

1977

Berechnung der Umschwimmkurse beim OToOP mit Programm von G.Pietzsch (Poseidon, 5/78)

Schiffsbergung (Modellschiff, Günther Lieber) (Poseidon 1/77 S. 37)

05.06. Pokalwettkampf OT an der Olba

18./19.06. BM OT an der Olba              

16/.29.08. 19. DDR-M-OT am Weißen See mit Trainingslager Teilnehmer Uli Stephan, Peter Nikoleizig und Gerd P, (erstmals MONK bei DDR-Meisterschaften: Nikoleizig Pietzsch.)

1978

Assistentenausbildung Pälitzsee bei Rheinsberg. Tauchen im Wittwe-, Wummen-, und Rätzsee,

Neue Ausgabe Poseidon (Format A4, gemeinsam mit Seesport-teil)

1979

Taucherlager in Malter, BKK-Einsatz (BezirksKatastrophenKommission) in Klingenberg

Einführung der „Pauschalabrechnung“ für ehrenamtliche Tätigkeit (finanzelle Unterstützung auf der Grundlage von Verträgen zwischen Sportlern und Sektion)

Veranstaltung Südpokal FS durch FWD in Dresden’s 50m Halle

OT-Vermessung mit Theo

1. Weihnachtstauchen in Malter

Video vom Tauchen in Malter 1979 gefilmt von Peter Panitz.

1980

18.05. erstmals „Einschießen“ im OT an der Olba, ca. 700m gerader Kurs auf Zielleine (12°C Wassertemp., 16 WK)

Taucherlager an der Olba, 13x B-Prüfung werden abgelegt , Wetterkapriolen mit Ausbau eines „Kanalsystems“ und Schneefall, der alte Bootsteg wird verbrannt

Übergabe Sektionsleitung von Manfred Pilz an Urlich Stephan

Weihnachtstauchen in Malter wird zur Tradition

1981

Juni OT in Terlicko: Pietzsch 1. Platz MONK als Einzelstarter

Taucherlager in Fürstensee: „Mückenburg“, 2x Trockenklo am Berg eingerichtet, Knüppeldämme wurden gebaut, Uli tritt sich einen Nagel in den Fuß, Der Steg bricht ein und die gesamte Lagerleitung geht bei einer Besprechung Baden.

Erstmals gemeinsames Lager für Ausbildung und OT-Training.

Übernahme eines LKW W50 vom Stadtbezirksvorstand Dresden-Nord in unsere Sektion. Damit hatten wir unseren eigenen LKW. Fahrer stellt unsere Sektion.

Weihnachtstauchen in Malter ohne Tauchen (Tauchsperre wegen Besuch von Kanzler Schmidt), Rodeln der Kinder auf LKW-Schläuchen

1982

Hochzeit Frank Schütze / Monika Matz

Taucherlager in Pinnow: sehr gute Bedingungen, Probleme mit Anglern, die uns bei jeden Nachttauchgang begleiten. Gerd hat sein Haremszelt, Stichwort Schnupsi, Uli beginnt mit ersten Surf-versuchen

erster Einsatz des nach- und etwas umgebauten Poseidonreglers Zyklon.

Sektion erreicht ca. 70 Mitglieder

Ab September keine Schwimmhalle mehr, viele Eingaben an Bezirks- und Zentralvorstand der GST und an die SED-Bezirksleitung => ohne Erfolg

1983

1. Faschingstauchen der Sektion in Dresden Loschwitz noch ohne Thema

VII. GST-Kongress: Andreas Krah ist Delegierter

Bau von 11 Zyklon-Reglern unter Leitung von GerdPietzsch abgeschlossen

Training ab Mai im Arnold Bad (Freiwasser) geringe Beteiligung

Sektion ist auf ca. 25 Kameraden geschrumpft => Wichtigkeit der Schwimmhalle

Hochzeit Peter Panitz / Uta Dreier

Taucherlager an der Olba mit Exkursionen zu verschiedenen Steinbrüchen und an den Senftenberger See

Beginn der regelmäßigen Vereinstauchgänge am letzten Sonntag im Monat

Kaum B-Prüfungen (noch von 1980 gezehrt)

10./11.09. Olba-Pokal (alle erste Plätze belegen Wettkämpfer aus Olomouc, Pokalwertung aus OTmOP & OToOP)

Oktober erste bezirkliche TIII Weiterbildung

November Sektionslehrgang an der UW-Station Malter I

Training in Schwimmhalle Steinstr. Sa 18.30-19.30h

1984

Faschingstauchen in Malter, zum ersten mal mit einem Thema: „ Ein Märchen aus 1000 und einer Nacht“

Mitgliederwerbung im Arnoldbad, leider ohne Resonanz

Taucherlager am Stechlinsee: Ausbilderqualifizierung mit viel Stress, 3x B werden abgelegt, Exkursion zum Kanal Stechlin / Nehmitzsee, Wittwesee, Uli 200 Tauchstunden

Vorbereitung DDR-Meisterschaft OT in Sandersdorf, Unterkunft im Ferienlager,

Meisterschaft an Helene, Heike Pilz und Ute Magiera MONK 1. Platz im Leistungsvergleich (2. in DDR-Meisterschaft)

Erstmals über den 7. Oktober Tauchen an der Helene, Beginn einer guter Tradition

1985

Pfingsten in Ammelshain

Taucherlager an der Olba, Besuch von Günther Schramm : Kritik an Zeltordnung (nicht ordentlich ausgerichtet)

03./08.09 September 1. Weltmeisterschaft OT am Stechlinsee

21./22.09. 1.Braunkohlepokal im OT in Senftenberg (FWD 2. Platz nach Döbeln)

1986

Pfingsttauchen Steinbrüche Landsberg

Taucherlager Ammelshain: Probleme im Lager zwischen Ausbildungs- und Wettkampsgruppe

=> Diskussion über Arbeit und Leitungstätigkeit in der Sektion => in Zukunft Trennung Ausbildungs- und OT-Lager

Die neue VST (Vorschrift über Sicherheit im Tauchsport) tritt in kraft

22.07. Vergleichswettkampf OT an der Olba (letzter Versuch der Limiterfüllung zur DDR-M-OT)

19./24.08. 25. DDR-M-OT Helenesee (bei den Herren hatten nur Heiko Sickert und Nikoleizig Peter aus Dresden das Limit erreicht)

04...07.10. Helenesee Tieftauchen auf 40 m

1987

05.04. Teilnahme am UW-Rugby Turnier in Senftenberg

02.05. UW-Rugby Pößneck (wir haben nur 6 von 11 möglichen Wettkämpfern, belegen trotzdem 2. Platz)

23...24.05. 1. Otto-Schön-Pokal an der Olba

Taucherlager Helenesee, getrenntes Ausbildungs- und OT-Lager, Am letzten Tag Unwetter, Zelte stehen unter Wasser,

Hochzeit Thomas Weissbach / Heike Pilz

2. OT-Braunkohlenpokal in Senftenberg 1.Platz FWD

1988

OT Terlicko: Sicht 0,5m Thomas Kubsch 2. Platz, Andreas Krah gute Ergebnisse

Taucherlager am Helenesee

UW-Fotografen aus Dresden erreichen gute Leistungen beim Fotowettbewerb

1989

Pfingsten an der Olba anschließend B-Lehrgang

Beim „Otto-Pokal“ belegt FWD den 1. Platz

letztes Taucherlager an der Helene, Exkursion zur Katja, 300. Stunde Uli

DDR-Meisterschaft 1. Pl in der Kombination im Leistungsvergleich durch Thomas Kubsch

Sektion hat 80 Mitglieder

Technische Ausstattung:            18 Neoprenanzüge

                                                21 Regler Hydromat

                                                47 7-l Flaschen

                                                2 Geraer Kompressoren

33 Jahr Feier der Sektion In Dresden

7. Oktober Helene, Übernachtung bei den Ruderern in Eisenhüttenstadt, die Polizei verfolgt unsere Autokolonne (denkt wahrscheinlich wir wollen uns nach Polen absetzen.

1990

April Gründung Tauchsportklub Dresden-Nord e.V. 54 Mitglieder, Mitglied im Tauchsportverband der DDR

05.09. Gründung des Landestauchsportverbandes Sachsen in Leipzig  

16./21. September erste Gruppenreise ans Rote Meer nach Hurghada

1991

Umschreibung derGST-Qualifikationen in CMAS

DM-OT Gerd Pietzsch und Frank Schütze 2.Pl MONK

Klaus Kraft verlässt unseren Klub dienstlich und wird erstes Ehrenmitglied

1992

DM-OT           Anja Stephan, Jörg Botzenhard Medaillenplätze

Teilnahme am Challange Day

03../04.10. TDN nimmt zum ersten mal am Werdau-Pokal im OT an der Koberbachtalsperre teil und wird Pokalgewinner

1993

Übernahme von NVA-Technik wie Kompressor, Schlauchboote, Barkas

DM-OT in Freiburg,     Ulrich Stephan, Jörg Botzenhard 3.Platz MONK

Teilnahme am Bundes-Jugendtreffen des VDST in Markgrafenheide: Tauchausfahrten mit Fischkuttern auf rauer Ostsee, Fische werden gefüttert.

Der Olbapokal findet in Malter statt, Gerd baut transportable OT-Punkte.

Ausbildungs Theorie wird gemeinsam mit Dresden Mitte durchgeführt

1994

DM-OT Hannover Julia Stephan Medaillenplätze

Sachsenmeisterschaft FS erstmals in Dresden organisiert von TDN

13./14.08. 1. Bergpokal OT in Großhartmannsdorf

Peter Panitz wird TL**

1995

erstes gemeinsames Faschingstauchen mit Dresden.Mitte, zum ersten Mal in Ammelshain, Thema „Fracktauchen§

1996

40-Jahrfeier, Manfred Pilz und Heinz Dittrich werden für Ihre langjährigen Verdienste als Ehrenmitglieder ausgezeichnet

24.08. Teilnahme am Veteranenwettkampf in Hermanitce

Umzug der Taucherkammer von Klotzsche nach Prohlis

 

1998

Organisation des D-Länderpokal im FS in Dresden

Weihnachtstauchen ohne Wichteln, Elli hat für alle ein Geschenk organisiert!

1999

Kindergruppe mit ca. 12 Kindern wird unter Leitung von Susi Müller, Karl-Heinz Tometschek und Lars Eltzschik aufgebaut

2000

Organisation DM-OT an Olba durch TDN

TDN beteiligt sich am Deutsch-Japanischen Jugendtreffen. Organisatoren: Holger Thomas, Jana Mirtzschink, Stefan Hoffmann (Grünling)

DM-OT: Ines Panitz und Jana Rossberger 2.PL Monk, Ines 2.Pl M-Kurs, Ines 1. Pl SM, Beim Werdau-Pokal wird von unserem Klub der großen und der kleine Teller gewonnen.

2001

zum Faschingstauchen stößt Werdau hinzu. Thema: „Reise zu den 7 Weltwundern“.

Monika Schütze löst Gerd Pietzsch als Leiter der Wettkampfgruppe ab.

Rettungsschwimmer-Kurs mit 22 Teilnehmern

2002

Umzug der Taucherkammer auf die Wiener Strasse

Safari ins Rotes Meer von einigen Klubmitgliedern: das Schiff Legend1 läuft vor Marsa Alam auf ein Riff und geht unter.

2003

zum 1. Mal Teilnahme einiger Sportfreunde am Neujahrsschwimmen in der Elbe,

Faschingstauchen wird um die Sportfreunde aus Greiz erweitert.

Der Verein geht online. Jan Strauß schaltet unsere erste web-Seite frei.

Beginn der traditionellen Arbeitseinsätze in Ammelshain

Über Ostern Tauchen am Kulki

60. Geburtstag Gerd Pietzsch Feier in Ammelshain, Klub organisiert Polizeieinsatz der besonderen Art (Striptis)

2005

Ulrich Stephan erhält zum 25 Jährigen Jubiläum als Vorsitzender des Klubs eine Ballonfahrt geschenkt.

2006

50 Jahrfeier im Schloss Ammelshain, Tauchen im Steinbruch und Anbringen einer Gedenkplakette, Tombola, Markus Laube stellt Video zur Klubgeschichte her

Heiko Sickert, Gerd Pietzsch werden als Ehrenmitglied ausgezeichnet.

Jens Hein löst Heiko Sickert als Schatzmeister ab.

Ulrich Stephan wird vom Landestauchsportverband mit der Ehrennadel in Gold des LSB ausgezeichnet.

2007                                                  

Gründung der Startgemeinschaft Dresden im Flossenschwimmen gemeinsam mit Dresden-Mitte

Wir haben Probleme Sportfreunde für die Leitung des Klubs zu finden. Uli und Peter kündigen zum Weihnachtstauchen ihren Rücktritt an, wenn sich keine Mitstreiter im Vorstand finden.

2008

Johannes Böhme wird als Stellvertreter gewählt, Stefan Hoffman löst Monika Schütze als Leiter Wettkampf ab. Leiter OT wird Markus Laube

Kiessee Birkwitz/Pratschwitz wird gemeinsam mit DD-Mitte als neues OT-Gewässer ausgebaut. (feste Gewichte für unterschiedl. Kurse werden gesetzt), Gemeinsam mit Mitte wird die DM-OT in Pratschwitz ausgerichtet,

Olbapokal zum ersten Mal an diesem Gewässer.

Herbst große Feier in Ammelshain: 65. Geburtstag Gerd Pietzsch 1000. Tauchgang Uta Panitz

2009

Für das Faschingstauchen unterstützen Petra Ulbrich und Lys Schiller Uli bei der Themenfindung und Organisation.

Unsere web-Seite erhält durch Timo Wagner und Stefan Hoffmann ein frische Gesicht. Timo wird der neue Webmaster.

Umbenennung des Olbapokals in Elbtalpokal. Neue Pokale (Schraubenmännchen) werden vergeben. Markus Laube übernimmt die Organisation der OT- Wettkämpfe

2010

Umzug der Taucherkammer auf die Hamburger Straße

Gerd Pietzsch wird zum Landestauchsporttag mit der Ehrennadel des LSB in Gold ausgezeichnet

2011

Gerd Pietzsch repariert zwei Geraer Kompressoren

2012

23 Wahlversammlung 2012Vorstandswechsel beim Tauchklub Dresden-Nord
Nach 32 jähriger Leitung des Tauchklubs Dresden Nord ist Ulrich Stephan am 20.3.2012 von seinem Posten als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten. Ulrich Stephan, der weiterhin im erweiterten Vorstand tätig sein wird, übergab die Leitung an das langjährige Mitglied Frank Schütze.

Im Juni findet organisiert vom Timo das erste Sommerfest des TDN in Ammelshain statt.

Unser Klub entschließt sich der Gemeinschaft interessierter Vereine am Hornblendenbruch in Nentmansdorf beizutreten. Wir beteiligen uns an der Pacht für das Gewässer und unterstützen bei den anstehenden Arbeiten und wollen den Steinbruch als Vereinsgewässer entwickeln.

 

2013

Auf dem Ladestauchsporttag wurde Ulrich Stephan  für seine Jahrzente lange Arbeit im TDN und sein Engagement für den Tauchsport in Sachsen mit der Ehrennadel in Gold des Landessportbundes ausgezeichnet.

2015

Michele Rütze wird auf dem Landestauchsporttag für Ihre Leistungen u.a. bei der diesjährigen „Jugendeuropameisterschaft“ in Belgrad mit der  „Ehrennadel des LSB“ in Bronze ausgezeichnet.

2016
Am 20.8.2016 feierte der TDN das 60 jährige Jubiläum in herrlichen Ambiente im Schloß zu Ammelshain.

2017
Michèle Rütze hat auch das unglaubliche geschafft und sich über die 50m Apnoe zur Jugendweltmeisterrin gekürt.

 

Gelesen 8312 mal Letzte Änderung am Sonntag, 01 April 2018 08:24

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Hartmut Weise Montag, 21 Dezember 2015 16:22 gepostet von Hartmut Weise

    Ich wohnte von 1952 bis 1971 in Rabenau und bestand 1967 die Prüfung als Rettungsschwimmer in Malter. Danach meldete ich mich in Paulsdorf bei den Sporttauchern an, wo ich die A- und B-Qualifikationen erwarb. 1971 ging ich als Offiziersschüler der Volksmarine nach Stralsund. Diese Ausbildung brach ich 1974 ab. Nach mehreren Ausbildungen machte ich mich 1989 mit eiem Reifenservice selbständig.Im August 2009 "erwischte" mich ein Schlaganfall, der mich 2010 zwang, meine Firma aufzugeben, was auch mit meinem Haus geschah. Zu 100 % schwerbehindert lebe ich seit 2010 mit meiner 2 Ehefrau in Lübeck Travemünde.

    Melden

Schreibe einen Kommentar

Hier könnt Ihr einen Kommentar zum Artikel schreiben. Mitglieder am besten vorher einloggen. Alle andern Einträge werden erst nach Prüfung veröffentlicht!

Mitglieder Login